Hans Sarpei schwebt eigene Stiftung vor

Ex-Profi Hans Sarpei will seine Popularität nutzen – er erwägt die Gründung einer eigenen Stiftung. Auch eine neue Homepage kündigt er im JP4-Interview an.

Der ehemalige Schalker Bundesligaprofi Hans Sarpei plant eine zweite Karriere abseits des Fußballplatzes. Er könne sich vorstellen, professionell im Bereich Social Media und Charity zu arbeiten, sagte der 36-Jährige im Gespräch mit JP4. Sarpei ist in den vergangenen anderthalb Jahren in erster Linie mit lustigen Sprüchen – von seiner Fangemeinde vom US-amerikanischen Schauspieler Chuck Norris auf ihn übertragen – zur Internetsensation geworden.

Mittlerweile hat sich Hans Sarpei zu einem immer professioneller auftretenden Social-Media-Experten gewandelt. Bereits seit einigen Monaten berät und unterstützt er die Social-Media-Abteilung von Karstadt Sports. Seit Anfang November bloggt Sarpei nun für Yahoo! Eurosport und kommentiert dort montags den zurückliegenden Bundesliga-Spieltag. Außerdem ist er aufgrund seines digitalen Ruhmes immer häufiger Gast in Sport- und Talkshows.

Ich bin immer noch Fußballer, so sehe ich das. –
Hans Sarpei

Bevor er aber endgültig Stollenschuhe gegen Smartphone und Laptop eintausche, wolle er es nochmal im Profifußball versuchen. „Ich bin immer noch Fußballer, so sehe ich das“, sagte der Mittelfeld- und Abwehrspieler, dessen Vertrag beim Bundesligisten FC Schalke 04 im Sommer auslief. Derzeit befindet sich Sarpei nach einer Knieverletzung allerdings in der Reha. Fit ist er frühestens in der Winterpause der Bundesliga.

Internetseite mit selbstgedrehten Videos in Planung

Quelle: Eurosport PR

Sollte es mit dem Comeback nicht klappen, habe er schon Pläne für die Zukunft. „Ich habe viele Vorstellungen, wo ich hin will. Ich will charitymäßig was Großes starten“, sagte Sarpei. Bereits in der Vergangenheit hat sich Sarpei unter anderem für das Kinderhilfswerk UNICEF engagiert und in einer Fernsehreportage auf das Schicksal von Kindern aus seinem Geburtsland Ghana aufmerksam gemacht, die auf einer Müllkippe Elektroschrott zerlegen müssen, um für sich und ihre Familien Geld zu verdienen. Sarpei möchte dieses Engagement nun ausbauen. Er spiele mit dem Gedanken, eine eigene Stiftung zu gründen, sagte er gegenüber JP4. Genaueres wisse er aber noch nicht.

Konkreter sind seine Vorhaben im Netz. „Ich versuche, noch mal eine eigene Internetseite zu erstellen, wo ich mich selbst filme, um jedes Event, auf dem ich bin, oder auch meine sportlichen Aktivitäten festzuhalten, um sie den Fans dann zu zeigen.“ Damit wolle er seinen Anhängern die Möglichkeit geben, einen Blick hinter die Kulissen von Galas und anderen Events zu werfen. Aus der Kabine wird er allerdings kaum berichten dürfen.

Malte Laub für JP4

Kommentar hinterlassen


− zwei = 5

© 2012 Pressebüro JP4

Nach oben scrollen