Viagogo-Manager Steve Roest: „Eine unbezahlbare Erfahrung“

Steve Roest im Interview über den Run auf die Champions-League-Tickets, Last-Minute-Käufe und die Geschäftspraktiken von Viagogo.

Quelle: PR

Steve Roest ist European Business Development Director beim Ticketmarktplatz Viagogo.

Bei den Halbfinals in der Champions League übersteigt die Ticketnachfrage bei weitem das Angebot – eine Sonderkonjunktur auch für den Zweitmarkt. Wie viele Karten werden auf der Plattform Viagogo gehandelt?

Wir haben mehrere Tausend Tickets für die Halbfinalspiele der Champions League verkauft. Die vier Spiele sind einzigartig, es gibt eine riesige Nachfrage. Nur eine winzige Anzahl von Tickets wird von den Vereinen zur Verfügung gestellt. Wenn Leute Tickets bei Viagogo gefunden haben, ist das für sie eine unbezahlbare Erfahrung. Für Millionen von Dortmund- oder Bayern-Fans ist Viagogo der einzige Weg, garantiert an ein Ticket zu kommen. Außer man ist ein sehr guter Freund von Herrn Watzke [Geschäftsführer Borussia Dortmund].

Es gibt keine anderen Wege? Ebay wäre eine Alternative. Wo ist der Unterschied?

Man sollte nicht von einer Auktionsseite oder von einem Straßenhändler kaufen. Da kann es häufig vorkommen, dass man betrogen wird.

Wie teilt sich die Nachfrage auf die vier Halbfinalspiele exakt auf?

Genaue Zahlen können wir nicht nennen. Die Heimspiele von Dortmund und Bayern liegen bei den Verkäufen Kopf an Kopf. Auch die Nachfrage für die Auswärtsspiele ist hervorragend. Wenn Sie bei uns ein Ticket gekauft haben, können Sie sicher sein, in Spanien ins Stadion zu gelangen. Niemand will auf „Las Ramblas“ in Barcelona stehen mit einem Stück Papier, das kein Ticket ist. Und alle Kumpels sind im Stadion, das will man nicht.

Warum war am Spieltag selbst kein Angebot mehr für das Heimspiel von Bayern München auf Viagogo zu finden? Ist es ein logistisches Problem, die Tickets noch am Spieltag zu übergeben?

Wir garantieren, dass der Käufer die Karte rechtzeitig vor dem Spiel erhält. Beim Dortmund-Spiel kann man bei uns noch bis zum Anpfiff kaufen. Wir nutzen einige Liefermethoden: UPS, FedEx oder versenden auch auf elektronischem Wege. Leute können die Tickets auch persönlich abholen, wenn es Last-Minute geht. Beim Bayern-Spiel kann man am Spieltag tatsächlich keine Karten mehr kaufen.

Aber gerade beim FC Bayern gibt es doch einen Übergabepunkt am Stadion, weil der Verein noch mit Viagogo kooperiert, oder?

Es gibt einige Liefermethoden. Bei Dortmund geht es bis zum Anpfiff.

Wie und wo läuft in Dortmund die Übergabe der Karten konkret ab?

Es gibt eine kleine Anzahl von Tickets, die von unseren Kunden in der Nähe des Stadions abgeholt werden können.

Wo denn konkret?

Also, das Einzige, was man wissen muss: Jeder erhält sein Ticket in Dortmund. Der Übergabepunkt und die Übergabemethode sind sekundär. Das Wichtigste: Die Karten sind bis zum Anpfiff verfügbar. Und jeder, der eine Karte haben möchte, kann absolut sorgenfrei eine Karte bei uns kaufen.

Würde Viagogo dem Verein Borussia Dortmund bereitwillig sagen, wo die Übergabe stattfindet? Oder bestünde die Befürchtung, dass jemand vom Verein den Deal im letzten Moment unterbindet, etwa weil der Verkauf gegen erheblichen Aufschlag die Ticket-AGB des Klubs untergräbt?

Wie gesagt, das Wichtigste ist: Jeder Fan von Borussia Dortmund, der über Viagogo ein Ticket kauft, kommt gut rein und hat eine unbezahlbare Erfahrung.

Entschuldigung, aber das beantwortet nicht meine Frage.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Alles Weitere erachten wir als sekundär.

Bleiben wir bei Viagogo und dem Beispiel Dortmund gegen Real Madrid: Auf Ihrer Homepage steht bei ganz wenigen Tickets der Hinweis „Abholung am Veranstaltungstag“. Bei den meisten der rund 1000 auf Viagogo noch angebotenen Tickets hingegen steht das nicht – sie befinden sich, wenn ich Sie richtig verstehe, also etwa 11 Stunden vor Kick-off noch im Besitz irgendwelcher Leute in beliebigen Orten. Fährt dann noch ein Kurier?

Der Käufer erhält seine Tickets garantiert vor Anpfiff.

Zum Verständnis: Die Tickets lagern nicht bei Viagogo, sondern dezentral irgendwo bei irgendwelchen Privatleuten?

Wir sind nicht der Verkäufer. Die individuellen Verkäufer verschicken die Tickets an die Käufer mithilfe von UPS oder Fedex.

Es gab Berichte über den Freiverkauf der Champions-League-Karten in Dortmund, wo sich Leute geprügelt haben. Es hieß, gerade professionelle Händler hätten sich in der Schlange vorgedrängelt, was zur Gewalt geführt habe. Kann Viagogo ausschließen, dass Tickets solcher rabiaten Leute hinterher auf der Viagogo-Plattform landen?

Was den Vorverkauf  betrifft, der hat nichts mit uns zu tun. Unsere Rolle ist, die Transaktion zu überwachen und sicherzustellen, dass alles perfekt abläuft.

 Auch das „El Clásico“ zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid ist ja ein Spiel mit hoher Nachfrage. Aus glaubhafter Quelle haben wir gehört: Die Ticketübergabe für Viagogo-Käufer sei dort in einem Hotel mit abgedunkelten Räumen organisiert worden.  Dort seien Mitgliedsausweise von FC-Barcelona-Mitgliedern nach dem Kriterium der Ähnlichkeit an Käufer von Viagogo vergeben worden. Ist das korrekt?

Wie ich bereits betont habe: Jeder Käufer bei Viagogo bekommt das Ticket, das er gekauft hat. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Das war eine konkrete Frage.

Wir sind so groß, wie wir sind, weil Leute uns lieben und nutzen. Wenn wir keinen guten Service anbieten würden, würden die Leute bei uns nicht kaufen.

Manche Leute, die offenbar Mitgliedsausweise im Hotel bekommen haben, je nachdem wie ähnlich sie den Mitgliedern des FC Barcelona sahen, waren da sehr irritiert. Es wäre nicht erstaunlich, wenn sie es als nicht professionell empfunden hätten…

Ich muss mich wiederholen: Jeder Käufer erhält sein Ticket rechtzeitig, wir nutzen nur sichere Lieferungsmethoden. Der Verkäufer wird erst nach der Veranstaltung bezahlt. Das ist nicht illegal.

Die Abwicklung mutet komisch an. Es wirkt irritierend, wenn solche Übergabeprocedere stattfinden. Würden Sie dem zustimmen?

Jeder Viagogo-Käufer kommt gut ins Stadion rein und hat eine unbezahlbare Erfahrung. Das ist Teil unseres Services. So läuft der ganze Prozess perfekt ab.

Vielen Dank für das Gespräch.

Stefan Merx für JP4

Kommentare (5)

  • avatar

    FCA-Fan

    Dieses Unternehmen ist ein einziges Desaster und quasi eine Legalisierung des Schwarzmarktes. ViaNogo scheint sehr seriös zu sein, wenn sie im Interview alles verheimlichen müssen. Gibt dem Schwarzmarkt keine Chance, auch wenn euer Verein daran mitverdient! Fußball muss bezahlbar sein!!!

    Antworten
  • avatar

    Fritz Funker

    So klasse! Der Betrüger warnt davor, betrogen zu werden!.

    Er lügt und verdreht Fakten. Macht Euch schlau über diese Abzocker. Es gibt genug Foren die davor warnen. Und nein, man kommt nicht immer mit bei dieser „Firma“ gekauften Tickets zu seinem Event. Sehr oft sind diese Karten bereits gesperrt worden. Des weiteren werden von v… Karten direkt gekauft (wir sprechen hier von 1000en), um den Markt künstlich zu verknappen. Vianogo vertickt die Dinger unter Pseude-Usernamen zu horrenden Preisen.

    Lasst Euch nicht verarschen! http://www.vianogo.se

    Antworten
  • avatar

    Mario Müller (Nurder BVB!)

    Was bleibt hengen von diesem Interview?

    „Jeder Viagogo-Käufer kommt gut ins Stadion rein und hat eine unbezahlbare Erfahrung“.

    Wer bei denen kauft, ist selber Schuld. VIANOGO!

    Antworten

Kommentar hinterlassen


3 × = zwanzig sieben

© 2012 Pressebüro JP4

Nach oben scrollen