Vereine münzen Social Media in Bares um

Imagepflege war lange das vornehmliche Ziel, wenn Fußballklubs bei Facebook & Co. aktiv wurden. Jetzt wollen sie die vielen Daten ihrer Fans zu Geld machen.

Bayern München geht vorweg, nicht in der Fußball-Bundesliga, wo Borussia Dortmund die Tabelle anführt, sondern bei der Nutzung von sozialen Netzwerken. In der nächsten Woche will der Rekordmeister sein eigenes Social-Media-Network an den Start bringen: Das neue MyFCB ähnelt Facebook. Nutzer können Texte, Bilder und Videos veröffentlichen, austauschen und mit einem bayerischen „Guad-Button“ oder einem „Net-Guad-Button“ bewerten. Der Klub beschäftigt zur Pflege seines Portals eine eigene Redaktion. So lassen sich Inhalte leichter kontrollieren als bei Facebook.  Außerdem können die Münchener die Daten der Fans leichter auswerten.

Screenshot des sozialen Netzwerks MyFCB, Quelle: FC Bayern München

Anhand von Facebook-Auswertungen lässt sich zum Beispiel genau erkennen, wo Vereine Fans haben. „Dortmund ist eine regionale Marke, Bayern München eine nationale und Manchester United eine globale“, sagt Langmayr.  Außerdem hätten die Borussen viele Fans in Osteuropa.  Mit diesen Informationen lassen sich zum Beispiel Merchandising-Artikel besser an die Zielgruppe bringen.Denn bislang haben Bundesliga-Vereine bei Facebook zwar fleißig ihr Image gepflegt und den Dialog mit den Fans gesucht, aber die Auswertung der Daten kam oft noch zu kurz: „Die Vereine beginnen jetzt damit, die gewonnenen Daten aus ihren Social Media Aktivitäten in bare Münze umzuwandeln“, sagt Christian Langmayr, Marketing Director bei Microstrategy, einem weltweiten Anbieter von Analyse-Software.

Darüber hinaus sind Spieler und Klubs für Sponsoren attraktiver, je besser sie ihre Bekanntheit mit Facebook-Daten belegen können. So räumte ein Vertreter von Pepsi Cola am vergangenen Wochenende ein, die 800.000 Facebook-Fans von Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski hätten bei seiner Verpflichtung als Testimonial eine „wichtige Rolle“ gespielt.

Andreas Schulte für JP4

Kommentar hinterlassen


+ 9 = vierzehn

© 2012 Pressebüro JP4

Nach oben scrollen