Frank Briel zur neuen DFL-Ticketbörse: „Eine Entscheidung drängt nicht“

1899 Hoffenheim gibt sich abwartend, was die geplante zentrale Ticketplattform der DFL angeht. Hauptsponsor SAP wird in Kürze wohl das Ticketing übernehmen.

Foto: TSG 1899 Hoffenheim

Frank Briel ist Geschäftsführer der TSG 1899 Hoffenheim

Herr Briel, wie hat Hoffenheim am Montag auf der Mitgliederversammlung gestimmt, als es um ein gemeinsames Vorgehen der Profiklubs im Ticket-Zweitmarkt ging?
Wir haben den Fairplay-Regeln zum Ticketing selbstverständlich zugestimmt. In Bezug auf die Ausschreibung einer ligaweiten Ticket-Zweitmarkt-Plattform haben wir uns enthalten. Ob wir künftig eine Inhouse-Lösung, eine dezentrale oder zentrale Plattform eines Partners einsetzen, ist noch nicht klar, eine Entscheidung drängt aber auch nicht.

Wann endet Ihre Partnerschaft mit Viagogo?

Der Vertrag läuft zunächst bis 30. Juni dieses Jahres.

Stellt die Nicht-Konformität von Viagogo mit den DLF-Bedingungen ein Problem dar?

Wir haben von Beginn unserer Zusammenarbeit an einige Bedingungen formuliert, die dem allgemeinen Fairplay-Gedanken Rechnung tragen. Wenn es um die reine Plattformtechnologie geht, käme nach meinem Verständnis jeder als Partner in Frage, der sich den Regeln verschreibt.

Werden Sie sich der DFL-Ticketbörse anschließen? Wenn ja: Wann?
Wir begleiten den Prozess und werden uns dann entscheiden.

Wird SAP Ticketingpartner der TSG 1899?
Wir sind im Gespräch und es ist wahrscheinlich, dass wir unser Ticketing ab der Spielzeit 2014/2015 auf SAP Cloud Services umstellen werden.

Vielen Dank!

Stefan Merx für JP4

Kommentar hinterlassen


+ 6 = vierzehn

© 2012 Pressebüro JP4

Nach oben scrollen