FCB-Vorstand Andreas Jung: „Wir brechen 2014 erneut den Trikotrekord“

Andreas Jung kommentiert den Bayern-Sieg im Markenwert-Ranking „Football 50“. Auch ein neuer Verkaufsrekord steht bevor: Über 1,1 Millionen Trikots werden 2014 verkauft.

Quelle: FCB

Andreas Jung ist Vorstand Marketing der FC Bayern München AG

Herr Jung, Sie haben im Markenwertranking „Football 500“ der Londoner Beratung Brand Finance erneut den ersten Platz belegt. Im Vorjahr hatten Sie erstmals Manchester United überholt, jetzt liegen Sie mit einem errechneten Markenwert von 659 Millionen Euro schon mit großem Abstand vor Real Madrid, Manchester United und dem FC Barcelona…

Das ist eine internationale Auszeichnung unserer Strategie und unserer Arbeit. Wir sind auf dem richtigen Weg.

Die Londoner sehen jedoch auch Bremsfaktoren für den FC Bayern München: Einer sei die für den FC Bayern nicht optimal verlaufene Champions-League-Saison.

Es ist ja eigentlich schon wieder ein Kompliment, wenn man bei uns nach einem Ausscheiden im Halbfinale von einer nicht optimalen Saison spricht. Wenn man in drei Jahren 38 von 39 möglichen Spielen in der Champions League bestreitet, finden sie keinen anderen Klub, der das vorweisen kann. Die Erwartungshaltung scheint inzwischen so zu sein: Bayern München muss die Champions League entweder gewinnen oder mindestens ins Finale kommen. Wir hingegen sind stolz, zwei nationale und zwei internationale Titel – nämlich Meisterschaft, DFB-Pokal, Weltpokal und Supercup – geholt zu haben und das Champions-League-Halbfinale erreicht zu haben. Das zeigt, dass wir auf einem konstant hohen Niveau sind.

Auch die Steueraffäre von Uli Hoeneß wird als ein Grund angeführt, warum Bayerns Markenwert auf Euro-Basis sogar um neun Millionen Euro schrumpfte.

Ohne die Leistung von Uli Hoeneß in den vergangenen 30 Jahren würden wir uns heute nicht über den ersten Platz des FC Bayern im Markenwertranking unterhalten. Die Diskussion ist müßig.

Borussia Dortmund mit einem Zuwachs von 38 Millionen Euro und Schalke 04 mit einem Plus von 30 Millionen konnten sich in diesem Jahr kräftig verbessern. Wie schätzen Sie die Ergebnisse der Konkurrenz ein?

Dortmund und Schalke sind auch in die K.o.-Runde der Champions League gekommen. Die Ziele und Erwartungen dieser beiden Klubs kann ich nicht nennen. Aber in jedem Fall ist es ein gutes Zeichen für die Liga, wenn sie einen haben, der ganz oben steht und sogar alle drei anderen Champions-League-Teilnehmer im zweistelligen prozentualen Bereich Wertsteigerungen vorweisen. Das sind Top-Werte für die Bundesliga.

Ein wichtiger Gradmesser für das Faninteresse ist der Verkauf der Trikots. Wie sieht es damit aktuell aus?

Im letzten Jahr konnte der FC Bayern eine gute Million Trikots verkaufen. 2014 brechen wir den Rekord erneut. 1,1 Millionen Trikots werden wir mit Sicherheit verkaufen.

Haben Sie vielen Dank für das Gespräch!

Stefan Merx für JP4

Kommentar hinterlassen


neun × = 9

© 2012 Pressebüro JP4

Nach oben scrollen